Das nationale (DaeC) und internationale Reglement (FAI) für Speedmodelle ist zwar verwandt, aber doch unterschiedlich und auf diverse Quellen aufgesplittet. Das komplette Reglement findet sich in den BeMod (Bestimmungen für den Flugmodellsport) Dokumenten des DAeC wieder. Wichtige Links zum F3 Speed Reglement sind ganz unten ergänzt. Hier nun die wichtigsten Bestimmungen im Kurzüberblick.

Flugmodell (national/international)

Fluggewicht ohne Kraftstoff, mit Akku/Energiequelle
Mindestgewicht: 800g
Maximalgewicht: 5000g

Gesamtfläche (Fläche + HLW)
Mindestgesamtfläche: 10,67dm²
Maximalgesamtfläche: 150,00dm²

Gesamtflächenbelastung ohne Kraftstoff, inkl. Akku
Minimal: 12,00g/dm²
Maximal: 75,00g/dm²

Hubschrauber (national/international)

Fluggewicht ohne Kraftstoff, mit Akku/Energiequelle
Mindestgewicht: 800g
Maximalgewicht: 6000g

Gesamtfläche
Maximalgesamtfläche: 250,00dm²

Gesamtflächenbelastung ohne Kraftstoff, inkl. Akku
Minimal: 12,00g/dm²
Maximal: 75,00g/dm²

Antrieb

Die Antriebsart bestimmt die Zuordnung zur jeweiligen F3 Speed Unterklasse. Folgende Klassen fliegen wir in Deutschland (DAeC):

  1. F3 Speed/B - Kolbenmotor Hubraum 0,00 bis 6,60ccm³
  2. F3 Speed/C - Kolbenmotor Hubraum 6,61 bis 10,00ccm³
  3. F3 Speed/D - Kolbenmotor Hubraum 10,01 bis 15,00ccm³
  4. F3 Speed/F - Flächenmodell - Elektromotor, Energiequelle freigestellt, max. 72V Klemmspannung ohne Belastung
  5. F3 Speed/G - Helikopter - Kolbenmotor Hubraum entsprechend Volume ABR SC4 1.2
  6. F3 Speed/H - Helikopter - Elektromotor, Energiequelle freigestellt, max. 72V Klemmspannung ohne Belastung

FAI Klassen unterscheiden sich von den DAeC Klassen, nur FAI Klassen werden auf den Weltrekord Versuchen geflogen:

Die FAI Auflistung aller Rekordklassen ist in folgendem PDF zu finden.

Der Verbennungsmotor muss mit einer Abstellvorrichtung ausgerüstet sein, die Abstellvorrichtung muss eine separate Funktion sein. Der Wettbewerber muss jederzeit in der Lage sein, mittels Fernsteuerung, den Motor innerhalb 5s abzustellen.

Teilnahmebestimmungen

a) Jeder Wettbewerbsteilnehmer darf höchstens zwei (2) Modelle innerhalb einer Unterklasse während eines Wettbewerbs einsetzen.

b) Ein Modell darf nur von einem Wettbewerbsteilnehmer eingesetzt werden.

c) Ein Teilnehmer darf höchstens in zwei (2) unterschiedlichen Unterklassen antreten. Eine Nach- oder Ummeldung einer Unterklasse nach Beginn des Wettbewerbs ist nicht möglich.

Messstrecke

Details zur Messanlage und Messstrecke sind unter "Was ist F3 Speed?" abrufbar.

Flugaufgabe

Rahmenzeit

Zur Durchführung eines Wertungsfluges steht eine Rahmenzeit von 240 Sekunden zur Verfügung. Beginn und Ende der Rahmenzeit ist durch den Startstellenleiter zu signalisieren.

Start

a) Alle Starts sind ausschließlich Hand- oder Bodenstarts. Es dürfen keine mechanischen Hilfsmittel verwendet werden.

b) Es ist nur ein (1) Startversuch mit nur einem (1) Modell zulässig. Sobald das Modell den Boden, oder beim Handstart die Hand des Helfers oder des Piloten, verlassen hat, ist der Start erfolgt.

Wertungsflug

a) Der Verlust irgendeines Teils des Modells nach der Startfreigabe führt zur Nullwertung. Das Modell darf in dem Fall nicht starten bzw. ist umgehend zu landen.

b) Die Verletzung des Sicherheitsbereich wird als gefährliches Fliegen angesehen und führt zur Nullwertung im Durchgang und im Wiederholungsfall zur Disqualifikation vom Wettbewerb.

Landung

a) Eine bei der Landung abgebrochene Luftschraube zählt nicht als Teileverlust im Flug.

b) Die Berührung von Personen und/oder Bodeneinrichtungen (Pylone, Messanlage) während der Landung führt zur Nullwertung im betreffenden Flug.

Helfer

a) Jeder Wettbewerbsteilnehmer muss aus Sicherheitsgründen einen (1) Helfer haben. Der Helfer darf ein anderer Wettbewerbsteilnehmer oder eine beliebige dritte natürliche Person sein.

b) Der Helfer darf das Modell beim Start freigeben und dem Wettbewerbsteilnehmer durch Zuruf Informationen bezüglich des Flugkurses seines Modells geben.

c) Für Pilot und Helfer besteht Helmpflicht.

 

Weiterführende Informationen zum Reglement: